Alles über CBD – Wirkung Anwendung und Erfahrungen

 

CBD ist eines von mehr als hundert Cannabinoiden die aus der Cannabisblüte gewonnen werden, diese werden in verschiedenen Feldern verwendet. CBD unterscheidet sich von THC (Tetrahydrocannabinol), einem Element, das nach Gebrauch eine psychoaktive Wirkung hat. CBD enthält therapeutische Elemente und beruhigende Eigenschaften, die keine psychoaktive Wirkung auf den Verbraucher haben. Darüber hinaus verursacht CBD keine Beschwerden und hat keine süchtig machenden Eigenschaften.

Natürliche Behandlungsmethoden als Alternative

 

Natürliche Behandlungen werden als Alternative zur traditionellen Medizin immer beliebter. Sie sollen helfen, bestimmte Krankheiten zu behandeln und vorbeugend wirken. Des Weiteren können sie auch zur Gesundheitsförderung beitragen. Es gibt viele Naturheilmittel: Von Bachblüten über Schüssler Salze bis hin zur Akupunktur ist alles möglich.

Neben diesen natürlichen Therapien werden nun auch Lebensmittel oder Superfood-Produkte sowie Gewürze und tierische Produkte eingesetzt. So helfen Fettsäuren aus Schwarzkümmel, Kokosöl, Mandelöl und Arganöl bei Hautproblemen, Manukanhonig bei Erkältungen und zur Wundbehandlung und Übelkeit, Ingwer. CBD-Öl hingegen kann eine sehr beruhigende Wirkung auf Schmerzen und Ängste haben.

Algen, wie Spirulina und Chlorella, können zur Entgiftung beitragen, und natürliche tierische Produkte, wie Austern, können als Aphrodisiakum wirken.Die Nachfrage nach natürlichen Behandlungen wird immer größer. Egal ob es um Zahnschmerzen, Magen-Darm-Probleme oder Migräne handelt. Otto-Normal-Verbraucher nutzen seit Jahren verstärkt auf natürliche Heilmittel.

Die Bandbreite der Behandlungsmöglichkeiten wird immer größer und ist meist kaum mit Nebenwirkungen verbunden. Laut WHO verwenden inzwischen rund 80 Prozent der Weltbevölkerung pflanzliche Arzneimittel.Naturheilmittel sind in in allen Kulturen der Welt beheimatet. So wird beispielsweise in der Traditionellen Chinesischen Medizin und im Indischen Ayurveda seit Jahrtausenden Pflanzen zur Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten. Gleichzeitig hat sich das in diesen Kulturen erworbene Wissen weltweit verbreitet.

Früher ging man nicht bei jedem Husten gleich zum Arzt. Stattdessen wurde ein Löffel Honig in heißes Wasser gerührt und 1 bis 3 Zitronen wurden der Mischung hinzugefügt.Im Laufe der Jahre sind die bewährten Naturheilmittel jedoch in Vergessenheit geraten. Inzwischen stehen sie wieder im Vordergrund, da sie viele Vorteile und kaum Nebenwirkungen haben.

Neben der jahrtausendelanger Erfahrung mit einigen Naturheilmitteln gibt es heute oft sogar wissenschaftliche Belege für viele dieser Mittel, wenn es um ihre heilende Wirkung geht. Viele Kulturen vor uns wussten schon von den heilenden Eigenschaften einiger Naturprodukte und verwendeten sie.

Infos , Tipps und Erfahrungen

 

Auf unserer Webseite biogarten-online.com finden Sie viele Informationen über verschiedene natürliche Hilfsquellen und deren positive Auswirkungen auf Ihre Gesundheit. Lesen Sie unsere Erfahrungsberichte und erfahren Sie wie sie von Naturschätzen profitieren können.

Es ist uns wichtig, Ihnen zu zeigen, wie Sie Ihre Beschwerden auch ohne Chemische Mittel lindern können. Denn bei der Herstellung von Chemikalien besteht die Gefahr von Nebenwirkungen. Naturheilmittel sind zwar nicht immer frei von Nebenwirkungen, aber sie sind viel weicher und helfen neben der Erhaltung der Gesundheit oft sogar die Schönheit. Die Erhaltung der Gesundheit auf natürliche Weise ist das, was die hier beschriebenen Naturheilmittel und Produkte bedeuten.

Bio Ernährung und seine Vorzüge

 

Der Begriff „Bio“ bezieht sich auf die Art und Weise, wie landwirtschaftliche Produkte angebaut und verarbeitet werden.

Wie Ihre Nahrung angebaut oder angebaut wird, kann einen großen Einfluss auf Ihre geistige und emotionale Gesundheit sowie auf die Umwelt haben. Biologische Lebensmittel haben oft mehr nützliche Nährstoffe, wie z.B. Antioxidantien, als ihre konventionell angebauten Pendants und Menschen mit Allergien gegen Lebensmittel, Chemikalien oder Konservierungsmittel finden ihre Symptome oft weniger oder verschwinden, wenn sie nur Bioprodukte essen.

Bioprodukte enthalten weniger Pestizide. Chemikalien wie Fungizide, Herbizide und Insektizide sind in der konventionellen Landwirtschaft weit verbreitet, und Rückstände bleiben auf (und in) den Lebensmitteln, die wir essen.

Biologische Lebensmittel sind oft frischer, weil sie keine Konservierungsstoffe enthalten, die ihre Haltbarkeit verlängern. Bioprodukte werden oft (aber nicht immer, also achten Sie darauf, woher sie stammen) auf kleineren Farmen in der Nähe des Verkaufsortes produziert.

Der biologische Landbau ist besser für die Umwelt. Ökologische Anbaumethoden reduzieren die Verschmutzung, schonen das Wasser, reduzieren die Bodenerosion, erhöhen die Bodenfruchtbarkeit und verbrauchen weniger Energie. Die Pestizidfreie Landwirtschaft ist auch für nahe gelegene Vögel und Tiere sowie für Menschen, die in der Nähe von Bauernhöfen leben, besser.

Biologisch gehaltene Tiere erhalten KEINE Antibiotika, Wachstumshormone oder tierische Nebenprodukte. Die Fütterung von tierischen Nebenprodukten erhöht das Risiko für den Rinderwahnsinn (BSE), und der Einsatz von Antibiotika kann zu Antibiotikaresistenten Bakterienstämmen führen. Organisch aufgezogene Tiere erhalten mehr Bewegungsfreiheit und Zugang zur Natur, was ihnen hilft, gesund zu bleiben.

Bio-Fleisch und -Milch sind reicher an bestimmten Nährstoffen. Die Ergebnisse einer europäischen Studie aus dem Jahr 2016 zeigen, dass der Gehalt an bestimmten Nährstoffen, einschließlich Omega-3-Fettsäuren, in Bio-Fleisch und -Milch bis zu 50 Prozent höher war als in konventionell angehobenen Versionen.

Bio-Lebensmittel sind Gentechnikfrei. Genetisch veränderte Organismen (GVO) oder gentechnisch veränderte Lebensmittel (GE) sind Pflanzen, deren DNA in einer Weise verändert wurde, die in der Natur oder in der traditionellen Kreuzung nicht vorkommen kann, vor allem, um gegen Pestizide resistent zu sein oder ein Insektizid herzustellen.